Diese Seite wurde zuletzt aktualisiert am: 28.08.11

Objektvorstellung chronologisch von oben (ältester Stand) nach unten (neuester Stand) im Rahmen der Rechercheentwicklung

Militärbereich - Betreten nur nach Genehmigung

Momentan ist die Lage der großen Lüftungsschächte Ebene 1 und damit die Ausrichtung des geplanten Lüftungsturmes, wäre der Bunker fertig gestellt worden, unklar. Die obige Ausrichtung wird jedoch stark angenommen.

Der Bunker bei Google Earth: Nicht fertig gestellter T 750 Swinemünde 2.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

- Abweichungen möglich. Schematische Andeutung Lüftungsschachtvertiefungen Ebene 1, 2 und 3 in ihrer Gesamtausdehnungsbreite nicht dem Original entsprechend / hier um circa 30 Prozent gestaucht. -

 


Größere Kartenansicht 

Unten T 750 1 und oben T 750 2...


Größere Kartenansicht 

Anfang 1943 - noch keine Bunkerbaustelle erkennbar...

Luftbilder von 1944, erkennbar oben die Baustelle des nicht vollendeten T 750, unten der bereits in Nutzung befindliche erste T 750. Bunker 1 wurde zum Jahresende 1943 vollendet. Bunker 2 ist im Spätherbst 1943 begonnen worden.

Oben der Bunker vor seinem Neuanstrich und Dachverblendung...

Aktuelle Ostansicht

Ostansicht-Montage ohne Anstrich, neuen Splitterschutzvorbaudächern und Seitenblenden...

Dieser T 750 zweiter Bauphase ist im Spätherbst des Jahres 1943 begonnen worden. Der Bau wurde nach Fertigstellung der dritten Ebene eingestellt. Die Deckenplatte wurde nicht mehr gegossen. Über die geplante Deckenstärke und über die Position des geplanten Lüftungsturmes kann nichts gesagt werden. Denkbar ist jedoch eine vorgesehen gewesene Lage an der Nordwestdachecke. Da die Lüftungsschächte der ersten Ebene existieren, könnte auch die Lage des geplanten Lüftungsturmes herausgefunden werden. Leider liegen uns diesbezüglich bis dato noch keine Nahaufnahmen oder Informationen zum Objekt vor. Der Bunker befindet sich nur einige Meter nördlich des ersten T 750 auf dem Eichstaden. Zur Jahrtausendwende wurde der Bunker mit neuen Dächern verblendet, Blenden wurden vor die Seitenwände gesetzt. Die Wände wurden in Fleckfarben angestrichen.

So, wie in dieser Montage dargestellt, wird der unvollendete Bunker ursprünglich ausgesehen haben...

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.truppenmannschaftsbunker.de